Unser Angebot

Wir unterstützen Unternehmen in Industrieländern:

Die Wirtschaft stellt sich langsam auf neue Geschäftsmodelle ein, die den Prinzipien der Circular Economy entsprechen. Die Verantwortung von Unternehmen für ihre Produkte und Dienstleistungen erstreckt sich heute auch auf internationale Zulieferketten. Die Erwartung steigt, dass Unternehmen ihre Produkte nach Ablauf der Nutzungsdauer zur Wiederverwertung von Komponenten und Materialien zurücknehmen und für deren klima- und umweltschonende Weiterverwendung oder Entsorgung geradestehen. Weltweit.
Neue Schnittstellen in der globalen Wirtschaft müssen effizient gemanagt, bisherige Geschäftsmodelle angepasst oder neu konzipiert und pilotiert werden – mit dem Ziel, den Geschäftserfolg abzusichern und die Profitabilität der Unternehmen mindestens zu erhalten.

Wir unterstützen Unternehmen in Entwicklungsländern:

In Entwicklungs- und Schwellenländern sind neben den Umweltaspekten neue Geschäftsmodelle gefordert, die den Lebensstandard und die Lebensqualität schnell wachsender Bevölkerungen unmittelbar, nachhaltig und umwelt- sowie sozialgerecht erhöhen. Diese entsprechen den Prinzipien der Circular Economy: Leasing, Renting, Performance Contracting und Zahlung nach Nutzung bieten mit den heutigen Informations- und Kommunikations-Technologien vollkommen neue Entwicklungschancen. Und das Eigentum am Produkt bleibt beim Unternehmen.

Innovative Ideen, die mit modernen Technologien heute auch in strukturschwachen Ländern und Regionen umgesetzt werden, müssen zum Leap-Frogging führen. Ziel ist, möglichst schnell möglichst viele Menschen ein Einkommen zu verschaffen, ohne den Klimawandel zu verstärken und die Ressourcen zu strapazieren. Batterien, E-Mobilität, eine dezentrale, von erneuerbaren Energien gespeiste, modulare Wasserstoffwirtschaft gehören zu den technische Komponenten einer neuen Circular Economy.

Denn bereits heute stellen die definitiv nicht nachhaltigen Belastungen der Umwelt sowie die Gefährdung der Bevölkerungen mit Plastik, die Verseuchung von Böden und Gewässern durch Blei-Säure-Batterien, Elektroschrott, Altfahrzeugen und den nicht verwerteten Resten kurz- und langlebiger Konsumgüter eine globale Herausforderung dar. Diese kann nur gemeinsam und international von Wirtschaft und Politik auf dem Weg in die Circular Economy bewältigt werden.

Zukunftsfähige Geschäftsmodelle müssen den Wohlstand schnell mehren, Klimawandel mäßigen, Umweltschäden reduzieren und profitabel sein.

Zu diesen Herausforderungen biete ich Erfahrungen in verschiedensten Kontexten:

Mit vielen Jahren Arbeitserfahrung in Asien, Europa und USA im Business Development eines global ausgerichteten DAX-Konzerns und in der „Internationalen Zusammenarbeit für Nachhaltige Entwicklung“, kenne ich sowohl das Management, Mechanismen, Schnittstellen und Organisationsstrukturen von Wirtschaft und Politik. Mit den Hemmnissen und Chancen der wirtschaftlichen Entwicklung von Schwellen- und Entwicklungsländern und den Widerständen im Management von Unternehmen bin ich gut vertraut.

Mit einem Netzwerk erfahrener Expertinnen und Experten biete ich interessierten Unternehmen zusätzlich zu meiner persönlichen Kompetenz die Beratung eines erfahrenen Expertennetzwerkes im Wandel zur Circular Economy an.

Arno Tomowski, CE4SD
Arno D. Tomowski, CE4SD