Circular Economy – jetzt den Wandel einleiten

 Circular Economy ist keine neue Erfindung, sondern z.B. als „Cradle-to-Cradle“ bereits vor Jahrzehnten in Ansätzen beschrieben worden.

Der Klimawandel, die Übernutzung der endlichen Ressourcen unserer Erde und das hohe Bevölkerungswachstum in Entwicklungsländern stellen uns heute vor historisch neue Herausforderungen zur Umgestaltung unserer globalen Wirtschaft. Es geht nicht um ideologische Fragen, sondern im Kern darum, wie das heutige Wirtschaftssystem umgestaltet werden kann.

Das Ziel ist eine lebenswerte Zukunft für unsere Kinder und Enkel.

Erst heute verfügen wir über alle technischen Möglichkeiten zur Realisierung der Circular Economy: die Digitalisierung, die modernen Sensorik, die wirtschaftliche Nutzung erneuerbarer Energiequellen, neue Produktionstechniken, die Materialwissenschaften und die fortschrittlichen Kommunikationstechnologien, die bis in die letzten Winkel der Erde reichen.

Aufgabe der Politik ist es nun förderliche Randbedingungen zu schaffen, die Anreize für den Wandel geben: höhere Investitionen in Forschung und Entwicklung, z.B. der Wasserstoffwirtschaft und modularer Anwendungen in Mobilität, Chemieproduktion und wärme-intensive Prozesse. Unternehmen müssen den Begriff der „Nachhaltigkeit“ sehr grundsätzlich ernst nehmen: Sie müssen Verantwortung für ihre Produkte überd en gesamten Lebenszyklus übernehmen, neue Geschäftsmodelle entwickeln und umsetzen.

Die Circular Economy stellt ein grundsätzlich Wirtschaftssystem dar und reicht damit weit über den engen Abfallsektor und das Recycling hinaus.

Umwidmung eines 45 Jahre alten Bürogebäudes zu einem Hotel und Apartmenthaus